Wilhemsthal

Wuppertrail wird immer wieder gefragt, warum die Fahrten nicht bis zum Endepunkt Wilhelmsthal vor der Talsperre durchgeführt werden. Schließlich wurde doch auf der Webseite der Wupperschiene wieder "Fahrt frei" dargestellt. Auch in mehreren Zeitungsartikeln wurde dies nach euphorisch berichtet.
Leider sieht die Wirklichkeit anders aus, als hochtrabende Ankündigungen. Anbei Fotos von Anfang Mai, wo die Strecke zwei Monate nach Freigabe immer noch gesperrt. Wir haben etliche Male sowohl Wuppertalbahn, als auch Wupperschiene darauf hingeweisen. Reaktion keine.

Brücke Wilhemsthal 1

Auch entspricht die Gleismontage auf der Brücke keinerlei akzeptablen Zustand. Von den ca. 240 Schraubenverbindungen der Befestigungplatten auf den Holzschwellen sind nur 6 umgesetzt. Alle anderen fehlen. Laut Baugleisstanadrd, was eigenlich gelten sollte, muss mindestens jede 10 Platte mit allen 4 Schrauben befestigt werden. Von dem verantwortlichen Infrastrukturunternehmen Wuppertalbahn wurde dies auch als inakzeptabel angesehen. Als Begründung wurde genannt, dass man noch auf die Schrauben wartet. Nur steht die Kiste mit den Schrauben schon lange daneben. Mal schauen, wann das erledigt wird.

Brücke Wilhemsthal 2

So sollte dies sauber aussehen. Hier Bilder von Brücke Wilhelmsthal 2

Gleisverbindungen Brücke Wilhemsthal 1

Es dürfte jeden klar sein, das diese Bilder von Schienenverbindungen vor der Brücke so nicht akzeptabel sind. Keinerlei festen Gleisverbindungen. Durch den Höhenunterschied von über 1cm müssen schwere Schäden an unseren Draisinenrädern und Fahrgestellen befürchten. Auch dies wurde bei Gesprächen mit dem zuständigen Infrastrukturunternehmen Wuppertalbahn als nicht akzeptabel angesehen. Trotzdem ist nach Monaten noch nichts passiert. Anbei ein auch ein Bild, wie es aussehen sollte.

Bahnübergang Wilhemsthal

Die grösste Baustelle ist aber, daß der Bahnübergang Wilhelmsthal eigentlich nicht mehr existiert. Wir hatten dort extra ein Bahnsteig gebaut, damit unsere Gäste sicher absteigen können und wir die Draisinen drehen konnten. Inzwischen ist es nur noch eine große Kreuzung, wo Fahrzeuge alles irgendwie passieren, auf unserem Bahnsteig wenden, um irgendwie die Schlaglöcher zu umfahren. Eine im Eisenbahnrecht erforderliche saubere Abgrenzung von Eisenbahnlinie und Strassenverkehr ist nicht mehr gegeben und so können wir kaum für die Sicherheit unserer Fahrgäste die Verantwortung übernehmen. Ein Bahnübergang ist laut Gesetz 3m breit. Jetzt wird auf einer Breite von mehr als 15m alles irgendwie passiert. Zumal ist seit Jahren keinerlei Sanierung an dem Bahnübergang vorgenommen worden, sodaß dies nur noch eine Schlammwüste ist und nicht befahrbar ist.


Fazit

Als Ergebnis können wir nur sagen, solange die Baustellen nicht abgeschlossen sind, können wir nicht gutes Gewissen mit unseren Fahrgästen weiter als Dahlhausen(Wupper) fahren. Die nicht abgeschlossen Arbeiten wurden in gemeinsamen Gseprächen auch von dem Infrastrukturunternehmen Wuppertalbahn als "inakzeptable" angesehen. Trotz mehrfach Aufforderung ist aber noch nichts passiert.